Qualifizierungskonzept

Das Qualifizierungskonzept des Graduiertenkollegs fördert wissenschaftliche Exzellenz im interdisziplinären Themenbereich des kooperativen (de-)zentralen Verkehrsmanagements durch eine intensive, strukturierte Tandembetreuung innerhalb eines strukturierten Doktorats sowie individuell zugeschnittene fachliche und überfachliche Qualifizierungsmaßnahmen. Wesentlicher Teil des Qualifizierungskonzepts ist ein kollegspezifisches Studienprogramm, bestehend aus:

  • fachlichem und überfachlichem Kursprogramm
  • Simulationslabor
  • Ringvorlesung
  • Tutorials
  • Summer Schools

Aus dem Angebot des Kollegs treffen die BetreuerInnen mit den DoktorandInnen eine bedarfsgerechte Auswahl im Umfang von 180 Lehrstunden entsprechend 12 Leistungspunkten, die als Pflicht- und Wahlteil in der Betreuungsvereinbarung festgehalten und fortgeschrieben werden. Besonderes Augenmerk erhält die Disziplinenübergreifende Vermittlung fachlicher und methodischer Kenntnisse. Zur Erreichung dieses Ziels wird in Kooperation von den WissenschaftlerInnen des Kollegs regelmäßl;ig ein für die DoktorandInnen obligatorisches Simulationslabor durchgeführt. Dieses fördert die Kooperation und stellt ein Alleinstellungsmerkmal in der Ausbildung des Kollegs dar.